NEWSLETTER 7/2014
Sollte der Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier!

Liebe Freundinnen und Freunde der AK!


1996 Oliver Bierhoffs Golden Goal. 18 Jahre und 113 Minuten später sichert Götzinho den nächsten großen Titel für Schland.1996? Da war doch noch ´was anderes ... Stimmt! 1996 gründet Hans Garten die DÄGAK. Und 18 Jahre und 113 Tage später feiern die deutschen AK-Fans das größte Fest, dass die DÄGAK auf nationaler Ebene je erlebt hat.

 

O.K., der Vergleich hinkt. Aber wir wollen in Dresden auch diejenigen hoch leben lassen, die sich in den letzten Jahren persönlich schweinsteigermäßig für unsere AK reingehauen und alles für eine starke Mannschaftsleistung gegeben haben. Fehlt nur noch ein Selfie mit Angela Merkel bei der Mitgliederversammlung... Doch auch wenn wir einen tollen Kongress organisiert haben (s.u.), das mit Angie werden wir wohl nicht hinbekommen.

 

Liebe Grüße, wir sehen uns in Dresden, Euer
Christoph Balk, Vorstandsmitglied der DÄGAK

NEUES…

Celebrating 50 Years of Worldwide Impact


Hans Garten berichtet vom internationalen ICAK-Meeting in Washington im Juni 2014


Wir können uns von den Amerikanern ganz sicher mehrere Scheiben abschneiden, was die Fähigkeit angeht, ihre Helden zu ehren, Personen zu Helden zu machen, freundlich zu sein, auf die Schulter zu klopfen, feierlich zu sein, kurz: einem großen Ereignis einen angemessenen Rahmen zu geben.


Die Größen der AK von allen Kontinenten waren da, ein Treffen unter Freunden, Austausch von neuen Ideen, Zusammenfassung von Bewährtem. Der Kongress ist auf DVD nachzuverfolgen:
www.icakusa.com/what-isicak-usa/annual-meeting.cfm.


Was kam für uns dabei heraus? Auf unsere Initiative wird der Prozess der Anerkennung neuer AK-Techniken beschleunigt und effizienter gemacht: Jede Technik, die im offiziellen Lehrgebäude Platz findet, muss durch den Board of Standards, der durch völligen Stillstand seit 10 Jahren gekennzeichnet war. Es gibt Hoffnung auf Besserung!


Lust auf einen Internationalen Kongress? Der nächste Weltkongress findet in Seoul statt (da wolltet Ihr immer schon mal hin, stimmt's?), vom 5.-7. Juni 2015.

SideImg

6 Richtige!!


Hurra! Es gibt sechs DÄGAK-Diplom-Inhaber(innen) mehr. Aufgrund unglaublicher praktischer und theoretischer Kenntnisse konnte


Sabine Gebert, PT, Grafing bei München
Claudia Röthinger, HP und PT, Ebermergen
Bettina Schultz, PT, Oberschleißheim
Dr. Andreas Meyer, Orthopäde Trier
Dr. Harald Allmendinger, Orthopäde Memmingen
Dr. Franz Wendlik, Allgemeinmediziner, Deisenhofen (s. letzten Newsletter: DÄGAK und ICH)

...das DÄGAK-Diplom nicht länger verwehrt werden.
Herzlichen Glückwunsch und großen Respekt für Euer Können!!

Diplomate


Sie sind unter uns! Vielleicht ist es unsere Nachbarin, vielleicht der Osteopath um's Eck. Keiner sieht sie, denn Diplomate-Aspiranten sehen aus wie Du und ich. Teilweise wissen sie selbst noch gar nicht, dass sie reif sind für die Prüfung, auch wenn sei schon spüren, dass da mehr in ihnen steckt, als ein reiner Rektus-femoris-Drücker zu sein.

Jede(r), die oder der ein vielleicht auch nur vages Interesse an der Diplomateprüfung hegt, kann sich jederzeit an mich oder einen Diplomate seines Vertrauens wenden. Wir werden Dich beraten und in allen Belangen unterstützen!

Die Diplomate-Prüfungen finden jeweils im Rahmen des ICAK-Jahreskongresses statt, sind also auch während der DÄGAK-Jahresversammlungen denkbar. Der erste Termin dieses Jahr in Washington ist bereits passé, Dresden ist wohl auch noch zu knapp. Wie wäre es deshalb mit Seoul in Südkorea im nächsten Juni? Da tagt der World-Kongress 2015.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist eine Neuerung: Die beiden schriftlichen Arbeiten, die zur Zulassung zur Prüfung notwendig sind, sollten bereits sechs Monate vor der Prüfung abgegeben werden!

Also, mehr Unterstützung für Euer Coming-Out geht nicht. Sagt: "Ich will den Diplomate und das ist gut so!!!"

AK-Info und Kursangebote…

Vorkongress-Seminar Eyal Lederman:
"Find out why and how it can be resolved"


Functional Stretching nennt Prof. Lederman sein Konzept, das eigentlich eher "Funktionelle Rehabilitation" bedeutet. Posttraumatische und postoperative Bewegungseinschränkungen ebenso wie Folgen von Immobilisierung und neurologischen Erkrankungen werden individualisiert durch aktive und passive Maßnahmen rehabilitiert. Das ist "Applied Kinesiology" im Wortsinne, eine höchst induktive und sofort umsetzbare Ergänzung für die AK-Praxis. Die Kurssprache ist Englisch mit deutscher Bedarfsübersetzung. Die Hauptsache ist aber ohnehin das praktische Tun.  > Methoden und Details

Die Dresden-Workshops

Ist es unfair, die Workshops speziell vorzustellen und die 15 Vorträge, die Ihr in Dresden hören könnt, nicht? Ich denke, dass es zwar auf der einen Seite nicht gerecht ist, auf der anderen Seite ist aber doch sinnstiftend, damit Ihr im Vorfeld schon Infos habt, die Euch die Qual der Workshop-Wahl erleichtern. Denn die Vorträge könnt Ihr ja alle hören, ohne einen verpassen zu müssen...

Vor dem Kongress wird's nochmal ein E-Mail-Voting zu den Workshops geben. Damit wir besser planen können...

Dietrich Wendling macht`s mir einfach: Eine prima Übersicht zu seinem Thema „Primäre Ressourcen“ hat er unter folgendem Link für Euch bereitgestellt: Protokoll der aktuellen Ressourcen (PDF)
Spannend!

In Sabine Werdins Workshop bekommen wir wichtige Tools an die Hand, um IRT-Muster anhand ursächlicher emotionaler Belastungsmuster finden zu können. Schön, dass es in DD einen IRT-Workshop zu diesem uns täglich begegnenden Problem gibt! Und schön, dass er von Sabine in ihrer klaren und eingängigen Weise gehalten wird.

Gerald Weiß strukturiert uns den AK–Zugang zu chronisch kranken Patienten. Wie komme ich zu einer individuellen Strategie? Gerald turnt das mit uns durch. Zwei praxisorientierte Stunden, an deren Ende jeder neue Anstöße mit nach Hause nimmt. Denn schon am Montag wartet der nächste Chroniker in der Praxis. Ich verrate ein kleines Geheimnis: Gerald ist schon ganz heiß auf den Workshop!

Hans Garten ist unser Hallo-Wach am Sonntagmorgen. Er hat es ganz geschickt gemacht: Zunächst der Vortrag über Theorie und Indikation in der großen Runde, um damit die Leute für den Workshop zu ködern: Und wer sich ein wenig mit Arlen beschäftigt hat, weiß um das Wunder, das ein guter Atlasimpuls bewirken kann. Im Workshop können wir die Güte unserer Impulse anhand elektronischer Aufzeichnungen bewerten.

Clive Lindley-Jones
hat uns vor ca. 15 Jahren bereits einmal seine reiche osteopathisch geprägte AK-Erfahrung mit den Entrapment-Syndromen vermittelt und es ist an der Zeit, ein Update zu bringen: „Clinical Pearls“ Extrakte aus einem Dreitageskurs zum Thema: „Auffinden der versteckten Läsion: Engpasssyndrome“, vorgetragen mit viel britischem Humor.

Joseph Shafer
ist amerikanischer Diplomate des ICAK, lebt und arbeitet in Italien und ist sicher einer der effizientesten und kreativsten AK-Therapeuten unter der Sonne. Habt Ihr schon die Extremitätenkurse Manuelle 4 und 5 gehabt? Sie sind deshalb Highlights der Ausbildung, weil sie von Joe inspiriert sind. Und weil Joe ein Paradebeispiel für Entwicklung in der AK ist, gibt´s ihn in Dresden wieder mal mit einer Neuheit zu erleben: Cranial interlink - die osteopathische Welt darf gespannt sein.

Fazit:
Nehmt nochmal den letzten Newsletter 04/2014 in die Hand. Und schaut Euch die dort beschriebenen Workshops an. Da erwartet uns insgesamt in den Workshops schon eine unheimliche Qualität. Nichts für den Bücherschrank, sondern für die sofortige Umsetzung an der Behandlungsbank.

Hier geht´s nochmals zum Programm
SideImg
George and more.

Wer AK-Meilen sammeln will ist in Dresden richtig: Hans Garten hat sich mal wieder reingehauen und der Fangemeinde die Fortbildungspunkte der Landesärztekammer und Landeszahnärztekammer gesichert. Was den einen die Panini-Bildchen sind uns anderen die Zertifizierungspunkte. Bescheinigungen vor Ort!
SideImg
Zeitticket Historisches Grünes Gewölbe im Dresdener Schloss

Während das Neue Grüne Gewölbe jederzeit zugänglich ist, braucht man für einen Besuch des Historischen Grünen Gewölbes zwingend ein „Zeitticket“. Dieses ist online buchbar unter
www.skd.museum/?id=158.
Von dieser Seite aus lassen sich auch all die anderen wunderbaren Sammlungen aufrufen (mein Tipp: Türckische Cammer).
Wichtig: Bitte bucht jetzt - kurzfristig oder erst vor Ort geht gar nichts!

Das Schloss, dessen Foyer mit einer modernen Glaskuppel überdacht ist, ist vom Hoteleingang in einer Geh- Minute erreichbar. So lohnt sich also auch ein kurzer Abstecher, wenn man mal eine Stunde Zeit hat. Von den Museen, die ich in den letzten Jahren europaweit besucht habe, hat mich das Neue Grüne Gewölbe mit am meisten beeindruckt. Auch Kindern wird es hier nie langweilig, weil es so viele verspielte, vom ollen August in Auftrag gegebene Exponate zu bestaunen gibt.
DÄGAK - Deutsche Ärztegesellschaft für Applied Kinesiology
Geschäftsstelle: Nederlinger Str. 35 · D - 80638 München
Tel.: +49­-89­-1595951 · Fax: +49­-89­-1596161 · PAK(at)daegak­.de · www.daegak.de
Impressum     Newsletter abbestellen
DÄGAK © 2014